Die offizielle App der TERRA WORTMANN OPEN

30. TERRA WORTMANN OPEN  17. - 25. Juni 2023

TICKET CENTER 05201 81 80
Montag bis Freitag 11 - 18 Uhr, Samstag 12 - 15 Uhr
(im Sportpark, Gausekampweg 2, Halle/Westf.)

„Wir sind stolz auf das Erreichte"

Turnierdirektor Ralf Weber zieht Bilanz: 29. Turnierauflage im Zeichen der Rückkehr zur Normalität – Dank an Titelsponsor Wortmann – Ausblick auf 30. Geburtstag

Turnierdirektor Ralf Weber hat ein positives Fazit der 29. TERRA WORTMANN OPEN gezogen und die Rückkehr der Fans als „wichtigsten Mosaikstein“ für den Erfolg bezeichnet: „Nach drei Jahren sind wir endlich wieder zur Normalität zurückgekehrt. Auf der Anlage herrschte ein ganz anderes Lebensgefühl“, sagte Weber. „Weltklassesport vor begeisterten Zuschauern, dazu das tolle ,Tennistainment‘ – das war großartig.“ Die Pandemielage habe dem zuschauerstärksten und hochwertigsten deutschen Turnier viel abverlangt, so Weber. „Doch jetzt blicken wir optimistisch und entschlossen nach vorn, zu unserem 30. Geburtstag im Jahr 2023.“
 
Nach den letzten Auswertungen werde die Gesamtzuschauerzahl bei der 29. Turnierauflage rund 95.000 betragen, so Weber. Dass die 100.000-Zuschauer-Marke wohl knapp verfehlt werde, liege auch daran, dass einige Besucher die in 2020 gekauften, noch gültigen Tickets nicht zu einem Abstecher nach Halle hätten nutzen können. „Wir sind sicher, dass 2023 wieder eine sechsstellige Zahl erreicht wird“, sagte Weber.
 
Schon jetzt sei klar, dass das Teilnehmerfeld im nächsten Jahr noch attraktiver besetzt sein werde – neben den bereits vertraglich gebundenen Stars wie Alexander Zverev, Daniil Medvedev, Stefanos Tsitsipas und Felix Auger-Aliassime würden weitere Topnamen hinzukommen: „Es wird sich für jeden Fan lohnen, Halle im nächsten Jahr einen Besuch abzustatten.“ Ob es zu einem Comeback von Roger Federer im nächsten Jahr kommen werde, sei seriös nicht vorherzusagen, erklärte Weber: „Das weiß nur Roger selbst. Es kommt sicher alles darauf an, wie die ersten Auftritte im Herbst, etwa daheim in Basel, verlaufen.“ Rekordchampion Federer hatte 2019 zum zehnten Mal eines seiner Lieblingsturniere auf der ATP-Tour gewonnen.
 
Die Stärke des Teilnehmerfelds der 29. TERRA WORTMANN OPEN nannte Weber „absolut bemerkenswert“: „Trotz der Verletzung von Sascha Zverev haben vier Top-Spieler in Halle aufgeschlagen – dazu der neue Publikumsliebling Oscar Otte, spannende Newcomer und ein ganz besonderer Typ wie Nick Kyrgios.“ Der Turnierchef wies aber auch auf die fehlende Breite im deutschen Herrentennis hin, die Veranstaltung brauche durchaus noch mehr heimische Spitzenspieler als Identifikationsfiguren: „Wir hatten schon Jahre mit neun Deutschen im Hauptfeld, viele davon direkt qualifiziert. Oscar Otte als einziger Deutscher, der die Auftaktrunde überstand – das ist eigentlich zu wenig in der nationalen Bilanz.“
 
Turnierdirektor Weber dankte ausdrücklich auch Titelsponsor Wortmann für die „vertrauensvolle Partnerschaft und Unterstützung“, die für eine solide Zukunftsbasis gesorgt habe: „Wortmann steht gleichzeitig auch für die Digitalisierung und Modernisierung in vielen Bereichen.“ Die digitale Bandenwerbung schaffe in der OWL ARENA eine ganz neue Optik und ein frischeres Design. Der Mobilitätspartner Polestar verdeutliche auf der anderen Seite auch den Weg zur Nachhaltigkeit beim Turnier, sagte Weber: „Unser Anspruch ist: Das Turnier soll grüner und sauberer werden.“
 
Die Bedeutung der TERRA WORTMANN OPEN zeige sich auch in der flächendeckenden TV-Präsenz über alle Erdteile, sagte der Turnierdirektor: „In diesem Jahr ging das ATP-Weltbild an über 150 Länder global. Alle 31 Matches im Einzel und alle 23 Doppelpartien wurden dabei ausgestrahlt und angeboten.“ Auf dem Heimmarkt Deutschland verfüge man über die ideale Kombination eines nationalen, öffentlich-rechtlichen Kanals, des ZDF, mit dem Fachsender Eurosport. Dabei habe Eurosport bis zu drei Spiele am Tag übertragen.
 
Turnierdirektor Weber sagte, seine Bewertung nach dem Geisterturnier im Jahr 2021 gelte nun erst recht – nach der emotionalen Rückkehr der Fans zum Schauplatz des Rasenklassikers: „Wir haben uns in fast 30 Jahren eine Position im Welttennis aufgebaut, von wir selbst in der Gründerzeit nur träumen konnten. Und die uns niemand zugetraut hat. Halle steht für eine moderne, zeitgemäße Präsentation des Tennissports, neben den Matches gibt es ein wunderbares Angebot für alle Generationen, für junge Familien. Selbst viele Spieler und deren Teams staunen immer wieder, was in Halle alles offeriert wird neben dem Tennis – Konzerte, Talkrunden, viele Shoppingmöglichkeiten… Wir sind stolz auf das Erreichte. Aber nichts liegt uns ferner, als uns darauf auszuruhen. Wir wollen innovativ und offen für Veränderung bleiben – immer im Zusammenspiel mit allen Akteuren im Tennis. Und der großen Tennisfamilie hier in Halle, die 2022 endlich wieder vereint war."

Der begehrte Siegerpokal ist am Sonntag noch zu vergeben, doch Turnierdirektor Ralf Weber zieht bereits positive Bilanz. © TERRA WORTMANN OPEN/Mathias Schulz