29. TERRA WORTMANN OPEN  11. – 19. Juni 2022

TICKET CENTER 05201 81 80
Montag, Mittwoch bis Freitag 12-16 Uhr
(im Sportpark, Gausekampweg 2, Halle/Westf.)

29. TERRA WORTMANN OPEN (HalleWestfalen): Top-Talent Jannik Sinner gibt 2022 sein Hauptfeld-Debüt beim Haller Rasenevent • Ralf Weber: "Jannik passt perfekt zu unserem Turnier“

Top-Talent Jannik Sinner gibt 2022 sein Hauptfeld-Debüt beim Haller Rasenevent

20-Jähriger gilt als zukünftiger Grand Slam-Sieger und kommende Nummer eins

„Jannik passt perfekt zu unserem Turnier“ erklärt Turnierdirektor Ralf Weber

 

HalleWestfalen. Er gilt als die Zukunft des Tennis, als einer, der das Potenzial hat, Grand Slams zu gewinnen oder die Nummer eins der Welt zu werden: Jannik Sinner, 20 Jahre alt, Italiener aus Südtirol. Seitdem er 2019 das erste Mal unter den Top 100 Profis der Welt gerankt wurde, geht die Karriere des in Monte Carlo beheimateten Supertalents steil bergauf. Gekrönt wurde der sensationelle Aufstieg Sinners vor kurzem durch das erstmalige Erreichen der Top Ten sowie den bemerkenswerten Auftritt bei den Nitto ATP Finals in Turin, als er nach der verletzungsbedingten Aufgabe seines Landsmanns Matteo Berrettini als erster Ersatzmann zunächst Hubert Hurkacz (ATP 9) aus Polen schlug und anschließend knapp US Open-Triumphator Daniil Medvedev (ATP 2) im Tiebreak des dritten Satzes unterlag.

„Jannik ist ein sehr spannender Spieler, der sein enormes Potenzial bereits in seinen jungen Jahren hervorragend abrufen kann. Zudem spricht er deutsch und passt damit perfekt zu unserem Turnier“, freut sich Turnierdirektor Ralf Weber über die Verpflichtung des passionierten AC Mailand-Fans, der sein Kommen über die 29. Turnierauflage vom 11. bis 19. Juni 2022 hinaus auch für 2023 und 2024 angekündigt hat. „Zverev, Medvedev, Auger-Aliassime und Sinner – man kann sagen, die Zukunft des Tennis ist in Halle angekommen.“ Außerdem schlagen mit Kei Nishikori (Japan/ATP 48) und Karen Khachanov (Russland/ATP 29) zwei Spieler in der OWL ARENA auf die, so Turnierchef Weber, „jederzeit auch in den Titelkampf eingreifen können und deren aktuelle Weltranglistenposition nicht das eigentliche Vermögen widerspiegeln.“

Sein Halle-Debüt gab Sinner unterdessen bereits 2019. Damals unterlag er in der Qualifikation zu Deutschlands bedeutendstem Rasentennisevent dem Portugiesen Joao Sousa mit 7:6(6), 3:6 und 4:6. „Auch wenn mein Aufenthalt nur kurz war, habe ich die  fantastische Stimmung und die ausgezeichneten Rahmenbedingungen in Halle sehr genossen. Dieses Mal werde ich diese besondere Atmosphäre hoffentlich länger erleben“, so das italienische Supertalent, das in diesem Jahr die Turniere in Melbourne, Washington, Antwerpen und Sofia gewinnen konnte. Zudem siegte er an der Seite von Aufschlag-Riese Reilly Opelka im Doppel in Atlanta.

Kein Wunder, dass Sinner in der Tennis-Szene längst als kommender Superstar gehandelt wird: „Jannik ist ein Kandidat für die Nummer eins der Welt“, äußerte sich Auger-Aliassime-Coach Toni Nadal bereits im vergangenen Jahr und auch Branchenprimus Novak Djokovic ist voll des Lobes gegenüber des jungen Mannes aus San Candido: „Jannik ist die Zukunft des Tennis.“ In vielen Statistiken tritt der begeisterte Skifahrer bereits jetzt in die Fußstapfen großer Vorgänger: 2020 erreichte er als erster Debütant seit Rafael Nadal 2005 das Viertelfinale in Roland Garros. In diesem Jahr wurde er der jüngste fünffache ATP Tour-Titelträger seit Novak Djokovic in 2007. „Ich bin 20 und ich bin Nummer zehn der Welt. Das ist ein super Ergebnis. Ich strebe aber nach Perfektion, auch wenn das nicht möglich ist“, so Sinner.

Als ein Grund für den sensationellen Aufstieg Sinners gilt dessen mentale Stärke. Sein Trainer Riccardo Piatti, unter anderem Ex-Coach von Novak Djokovic oder Richard Gasquet, gab zu Protokoll, dass keiner seiner ehemaligen Schützlinge in jungen Jahren „mental so stark wie Jannik“ gewesen sei. Das Thema „Mental Health“ begleitet den aktuellen Weltranglistenzehnten nicht nur auf, sondern vor allem auch außerhalb des Tennisplatzes. 2020 rief er die Initiative „What’s kept you moving?“ (deutsch: „Was hat dich weitermachen lassen?“) ins Leben, die auf die mentalen Folgen der Pandemie insbesondere bei jungen Leuten hinweist: „Mentale Gesundheit ist wichtig. Es sprechen nicht viele darüber, deswegen möchte ich umso mehr darüber sprechen“, so Sinner: „Ich muss mehr als nur ein Tennisspieler sein. Jede Geschichte verdient es, gehört zu werden.“

Ab sofort: Attraktive Rabatte an den Thementagen für Ticket-Käufer

Für Ticket-Käufer gibt es indes eine gute Nachricht: Wer sich jetzt seine Eintrittskarte für die verschiedenen Thementage der 29. TERRA WORTMANN OPEN sichert, profitiert von attraktiven Rabatten. Am Kids’ Day, 13. Juni (Montag), sind für Kinder/Jugendliche (bis einschließlich 17 Jahre) in den Kategorien II bis IV die Tickets um 50 Prozent ermäßigt. Den weiblichen Fans ist der 15. Juni (Mittwoch) als Ladies’ Day gewidmet, demzufolge sind für Damen die Karten der Kategorien II bis IV um 30 Prozent reduziert. Am German Sports Day, 14. Juni (Dienstag) gilt: Wer mindestens vier Karten in den Kategorien Kategorie III oder IV erwirbt, erhält einen Rabatt von 50 Prozent. Rabatte werden nicht kombiniert, jedoch wird immer der jeweils höchstmögliche Nachlass gewährt. Am Qualifikationswochenende (Samstag, 11. Juni/Sonntag, 12. Juni) ist wie gewohnt der Eintritt frei – ausgenommen hiervon ist die „Champions Trophy“ am Sonntag, die auf dem Center Court stattfindet.

Die Preise und weitere Informationen sind im Internetportal der TERRA WORTMANN OPEN nachzulesen. Der Erwerb von Eintrittskarten ist sowohl unter der Tickethotline (05201) 81 80 als auch im Internet unter www.terrawortmann-open.de und bei allen eventim-Vorverkaufsstellen möglich. Das TICKET CENTER ist via Email unter karten@owl-arena.de zu erreichen und hat die Anschrift: Gausekampweg 2 in 33790 HalleWestfalen.

Jannik Sinner aus Südtirol gibt 2022 sein Debüt im Hauptfeld der TERRA WORTMANN OPEN, die vom 11. bis 19. Juni in der Haller OWL ARENA stattfinden. Das Supertalent hat sein Kommen außerdem für weitere zwei Ausgaben des renommierten 500er-Rasentennisturniers angekündigt © Mathias Schulz/Matchfotos