Die offizielle App der TERRA WORTMANN OPEN

32. TERRA WORTMANN OPEN  14. - 22. Juni 2025

TICKET CENTER 05201 81 80
Tel. Hotline: Montag bis Freitag 11 - 17 Uhr / Laufkundschaft: Mo./Mi./Fr. 11 - 16 Uhr
(im Sportpark, Gausekampweg 2, Halle/Westf.)

Alexander Zverev hat den Titel im Visier

Dominic Thiem bleibt beim 3:6, 4:6 gegen den Deutschen chancenlos

Beim Outfit gab es nur einen kleinen Unterschied, nämlich bei der Farbe der Socken: Alexander Zverev in weiß, Dominic Thiem in schwarz. Was das aktuelle Leistungsvermögen anbetrifft zeigte sich dagegen ein deutlicher Unterschied. Nur zu Beginn des ersten Satzes konnte der Österreicher, der 2020 im Finale der US Open gegen eben jenen Alexander Zverev gewann, dagegenhalten. Am Ende war der Deutsche für Dominic Thiem einfach zu stark. Alexander Zverev entschied die Partie deutlich mit 6:3, 6:4 für sich.

Bis zum 2:2 im ersten Satz hielt Dominic Thiem gut mit, hatte beim Stand von 1:1 sogar eine Break-Möglichkeit, ließ diese aber ungenutzt. Und dann begann der Löwe, so der Spitzname von Alexander Zverev, seine unbändige Kraft zu demonstrieren. Von den nächsten 13 Ballwechseln entschied der Deutsche zwölf zum 5:2 für sich. Nach 31 Minuten verwandelte er seinen zweiten Satzball zum 6:3.

Auch im zweiten Durchgang verlief das Match zunächst ausgeglichen. Zwar hatte Alexander Zverev bereits im dritten Spiel eine Breakchance, er konnte sie aber nicht nutzen. Dies gelang ihm beim Stand von 4:4. Der vierte Breakball saß, er hatte das Tempo wieder angezogen. Anschließend brachte er sein Aufschlagspiel ohne Punktverlust zum 6:3, 6:4.

Alexander Zverev war nach dem Match sichtlich zufrieden: „Es war mein erstes Rasenmatch seit zwei Jahren, da war es nicht so einfach für mich. Außerdem habe ich ja schon oft gegen Dominic gespielt, mit dem ich gut befreundet bin. Es hat aber sehr gut geklappt. Ich freue mich richtig, auf diesem Center Court zu spielen und ich will noch öfters auf diesem Court spielen.“

Alexander Zverev zeigte eine starke Leistung gegen Dominic Thiem. Foto: TERRA WORTMANN OPEN/Mathias Schulz