29. TERRA WORTMANN OPEN  11. – 19. Juni 2022

TICKET CENTER 05201 81 80
Montag, Mittwoch bis Freitag 12-16 Uhr

Am Donnerstag: Alexander Zverev will ins Viertelfinale

Amerikas Aufsteiger Sebastian Korda trifft auf Japans Superstar Kei Nishikori

Alexander Zverev will am Donnerstag den nächsten Schritt zum erträumten Titelgewinn bei den 28. NOVENTI OPEN gehen. Der Weltranglisten-Sechste trifft im Achtelfinale auf den Franzosen Ugo Humbert (ATP 31), der zum ersten Mal beim ATP 500-Topevent in HalleWestfalen startet. „Ich hoffe, dass ich jetzt in den Turnier-Rhythmus gefunden habe. Aber ich kann und darf nicht zu weit nach vorne blicken, es geht nur über die Konzentration auf die nächste Aufgabe“, sagt der 24-jährige Hamburger. In der Auftaktrunde hatte sich Deutschlands Nummer eins nach hartem Drei-Satz-Kampf gegen Landsmann Dominik Koepfer (ATP 53) durchgesetzt. Noch spannender machte es Humbert bei seinem Starterfolg, bei dem er im Tiebreak des Entscheidungssatzes mit 7:5 gegen den Amerikaner Sam Querrey (ATP 63) siegte. Zverev und Humbert werden sich bei den NOVENTI OPEN dann auch zum ersten Mal überhaupt bei einem Tourmatch begegnen.

Gleiches gilt auch im Duell zwischen Japans Superstar Kei Nishikori (ATP 57) und NextGen-Spieler Sebastian Korda (USA/ATP 52). Der Sohn des früheren Grand Slam-Champions Petr Korda gehört zu den markantesten Aufsteigern der Saison 2021, er gewann zuletzt auch sein erstes ATP-Turnier in Parma. Eindrucksvolle Spuren hinterließ der 20-Jährige zudem mit einer Finalteilnahme in Delary Beach und dem Viertelfinaleinzug beim Masters in Miami – auf dem Weg in die Runde der letzten Acht schlug er dort unter anderem den Italiener Fabio Fognini und Top Ten-Mann Diego Schwartzman (Argentinien), bevor er an Andrey Rublev (Russland/ATP 7) scheiterte. „Ich habe mich gut auf der Tour etabliert. In Halle will ich weiter auf Erfolgskurs bleiben“, sagt Korda. Nicht nur Sebastian setzt die Erfolgstradition der sportverrückten Familie Korda fort: Zwei seiner Schwestern, Jessica und Nelly, gehören zu den absoluten Spitzenspielerinnen der LPGA Tour, der weiblichen Profitour im Golf. Mutter Regina (geborene Rajchrtova) war in ihrer aktiven Tenniszeit bis auf Platz 26 der Weltrangliste geklettert.

Um Viertelfinalplätze geht es auch in den Centre Court-Partien zwischen Lloyd Harris (Südafrika/ATP 51) und Lukas Lacko (Slowakei/ATP 214) sowie Nikoloz Basilashvili (Georgien/ATP 30) und Arthur Rinderknech (Frankreich/ATP 119). Basilashvili ist in HalleWestfalen kein Unbekannter, er gehörte jahrelang zum Personal des BREAKPOINT-Teams, trainierte mit dem renommierten Coach Jan de Witt. Noch im Dezember absolvierte Basilashvili seine Saisonvorbereitung für 2021 in HalleWestfalen – was sich mehr als lohnte: Bei den Wettbewerben in Doha und München stemmte der 29-Jährige in der laufenden Saison jeweils den Siegerpokal in die Höhe. Am Golf bezwang er auf dem Weg zum Titel auch Comebacker Roger Federer im Viertelfinale. In München gewann er das Finale gegen seinen Freund und Trainingspartner Jan-Lennard Struff.

Alexander Zverev spielt am Donnerstag zum ersten Mal gegen den Franzosen Ugo Humbert. FOTO: NOVENTI OPEN/Mathias Schulz